HEALTH  QUEST

– Herausforderung Gesundheit

Am 20. März hat uns Christine Henatsch aus der Gemeinschaft Ahrensburg im SOLIDAGO Health Quest mit dem Thema „Pflanzen züchten für die Zukunft“ erstaunliche Details aus ihrer Arbeit als selbständige Kulturpflanzenentwicklerin erzählt: Weltweit haben zehn Firmen 80% des Saatguthandels und der Züchtung neuer Sorten in der Hand. Sie züchten Hybriden, die sich nicht weitervermehren lassen – im Prinzip ein eingebauter Patentschutz. Die Qualität der Nahrung fängt beim Saatgut an und wenn das nicht in Ordnung ist, dann macht das kein noch so toller Anbau wieder gut. Da kann man mit Demeter bewirtschaften wie man will, die Unverträglichkeit für manche Verbraucher bleibt. Die Hybriden sind durch die Art, wie sie hergestellt werden, schwer verdaulich.

Bei der modernen Hybridzüchtung muss eine Linie männlich steril sein, es wird also ein Defekt zum Prinzip erhoben. Die Verwendung von gentechnischen Methoden zur Erstellung der cytoplasmatischen männlichen Sterilität (cms) ist für die Verbandsbiobetriebe verboten, bei EU-Bio darf das aber verwendet werden. So kommt also die Gentechnik durch die Hintertür der Hybridzüchtung doch in den Anbau.

Die Botschaft ist: In der konventionellen Züchtung werden vermehrt gentechnische Methoden verwendet – daher brauchen wir Sorten, die eine Zukunft haben. Hybriden sind „Eintagsfliegen“ – sie werden jedes Jahr synthetisch neu zusammengesetzt. Eine samenfeste Sorte passt sich dem Boden und den veränderten Klimabedingungen an. Diesen Zukunftsaspekt haben Hybriden nicht.

Der Mensch als ein sich entwickelndes Wesen sollte sich von Nahrungsmitteln ernähren können, die ebenfalls über ein Entwicklungspotential verfügen. Die Pflanze ist ein Kulturbegleiter des Menschen. Bei jeder Völkerwanderung war das Saatgut das Wichtigste, was man mitnahm.

Das ganze Gespräch kann im Podcast gehört werden:

1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas Stenger
Gemeinschaft Frankfurt Rhein-Main
1 Monat zuvor

Auch wenn mir Steiner nicht so nahe ist, hat mich dieser Vortrag erinnert wieder besser auf meine Ernährung zu achten.

Vielen Dank dafür!